Kontaktadresse

Gemeindeverwaltung Weinbergen
Am Heiligen Damm 1
99998 Weinbergen / OT Bollstedt

03601 / 4841-0
info@weinbergen.de
www.weinbergen.de

Heimatbote

Öffnungszeiten

Montag 09.00 – 12.00 Uhr
13.00 – 16.00 Uhr
Dienstag 09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 15.00 Uhr
15.30 - 18.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr
Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Namenspatron der Kirche ist der Evangelist Johannis. Erstmalig urkundlich erwähnt ist sie am 23.7.1123. Diese in romanischem Stil errichtete Kirche existiert heute nicht mehr, lediglich Wandreste im 1. Turmgeschoss weisen darauf hin.

Von diesen Wandresten abgesehen ist der untere Turmraum heute der älteste Teil der Kirche, er ist in frühgotischem Stil zwischen 1250 und 1260 entstanden. Der aufgestockte Fachwerkturm weist auf das 18. Jahrhundert. Das Kirchenschiff oder Langhaus ist gegenüber dem Turm nach Norden hin versetzt, es dürfte den älteren romanischen Bau ummantelt haben und zwischen 1270 und 1280 gebaut worden sein. Die Umbauten der Rundbogenportale an der West- und Nordseite stammen aus der Zeit um 1600, die hohen Rechteckfenster sind 1781 entstanden. Sehenswert ist die Barockaltarwand eines unbekannten Meisters aus dem Jahre 1701. Steinfiguren, Steinreliefs, Motivtafeln und Ölgemälde aus dem 16. und 17. Jahrhundert stellen Mitglieder der Familie von Berlepsch dar, die sich unter anderem als Gründer der Vogelschutzwarte Seebach einen Namen machte.

Das Geläut besteht aus drei Glocken. Die kleine Glocke wurde 1430 gegossen, die mittlere 1610 und die große 1925. 2007 wurde der Glockenstuhl erneuert, zwei neue Bronzeglocken gegossen und damit die Stahlglocken ersetzt. Nach Abschluss dieser Arbeiten zeigt auch die Kirchturmuhr wieder an, „was die Stunde geschlagen hat“. Das Uhrwerk der Fa. J.F. Weule aus Bockenem stammt aus dem Jahre 1905. Es wird täglich mit seinen drei Gewichten (Viertelstunden-, Stunden- und Gangwerk) aufgezogen und hat nach wie vor einen sehr genauen Gang.

Die Orgel wurde 1909 vom Orgelbaumeister Rühlmann aus Sachsen – Anhalt gebaut und im Jahr 2004 restauriert. 

Die Kirchengemeinde hat freundschaftliche Beziehungen zur Kirchengemeinde nach Gladenbach bei Gießen, welche unsere Kirchgemeinde bereits vor der Wende großzügig unterstützte.

Bei einem Besuch in Seebach kann selbstverständlich nach Absprache auch die Kirche besichtigt werden.